Werbliche Sonderveröffentlichung: 5 Tipps für einen erholsamen Schlaf

Werbliche Sonderveröffentlichung: 5 Tipps für einen erholsamen Schlaf
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen vergüteten Post in Kooperation mit matratzen-test-sieger.de, aber er umfasst natürlich dennoch meine persönliche Meinung.

Manchmal wollen wir einfach nur ins Bett fallen und in einen tiefen Schlaf sinken. Stattdessen wälzen wir uns von der einen Seite auf die andere und sind hellwach. Für einen guten Schlaf spielen viele Faktoren eine Rolle. Ein paar Tipps, an die ich mich versuche zu halten, möchte ich euch heute verraten.

5 Tipps für einen erholsamen Schlaf

Eine bequeme Matratze

Wer entspannt schlafen und erholt aufwachen möchte, muss auch gut gebettet sein. Nichts stört den Schlaf mehr, als eine unbequeme Schlafposition aus der wir in unserer Tiefschlafphase immer wieder aufwachen. Deshalb ist die richtige Matratze essenziell für einen Dornröschenschlaf. Wer zu Rückenschmerzen neigt, sollte einmal Gelmatratzen genauer unter die Lupe nehmen. Sie haben eine sehr entspannende Wirkung, da sie sich individuell an die Form des Körpers anpassen. Je nachdem, um welche Matratzenart es sich handelt, unterscheiden sich auch die Härtegrade. Jeder Körper braucht etwas anderes, deshalb solltet ihr unbedingt auf ein paar Faktoren achten, wie das eigene Körpergewicht aber auch die eigene Empfindung beim Liegen. Welche die richtige Matratze für einen ist, muss jeder für sich individuell herausfinden, um sich selbst und seinem Körper einen Gefallen zu tun und somit angenehm zu schlafen. Hier findet ihr die beliebtesten Matratzen.

Die Abendroutine

Eine Schlafroutine hilft unserem Körper dabei, dass er wirklich runterfahren kann. Sie kann ganz unterschiedlich aussehen: Duschen, Zähne putzen und danach ein gutes Buch? Wichtig ist, seine Arbeit nicht mit ins Bett zu nehmen. Das stresst nur zusätzlich vor dem Schlafen gehen und sorgt damit auch für einen unruhigen Schlaf. Denn wir alle kennen das: Man legt sich gemütlich ins Bett und nimmt nochmal das Smartphone zur Hand, verschickt noch ein paar Nachrichten und scrollt noch ein wenig durch Instagram. Dadurch wird es fast unmöglich bewusst einzuschlafen. Denn besonders das Licht des Smartphones oder des Laptops hält durch seine blauen Wellen wach. Deshalb habe ich ab 22:00 den Nachtmodus aktiv, wodurch das Display ein wärmeres Licht ausstrahlt. Besser wäre es allerdings, das Smartphone komplett wegzulegen – darin übe auch ich mich noch.
5 Tipps für einen erholsamen Schlaf

Eine Sporteinheit am Abend

Ich bin absolut kein Morgenmensch und somit auch viel zu müde um in der Frühe schon Sport zu machen. Zugegeben, es würde mich vermutlich wach rütteln, aber meist fällt die Sporteinheit auf den Abend. Das hat allerdings auch seine Vorteile. Denn schon mit einer 20 Minuten Einheit, können wir uns richtig auspowern und Stress abbauen. Danach komme ich noch auf meine Abendroutine zurück und falle dann einfach nur ins Bett und schlafe auch meist am besten.


Auf den Schlafrhythmus achten

Auf seinen Körper zu hören ist im Grunde das Wichtigste für einen ausgeruhten Geist. Sowohl den Körper zu zwingen länger wach zu bleiben, als auch übermäßig viel Schlaf machen nur noch müder. Letzteres zelebriere ich besonders am Wochenende, jedoch merke ich immer wieder, dass ich dadurch weniger ausgeruht in den Tag starte. Deshalb ist es wichtig seinen Schlafrhythmus mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.


Die richtige Raumtemperatur

Besonders im Winter, wenn die Heizung den ganzen Tag läuft, ist es meist viel zu warm im Zimmer. Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 16 – 18 Grad. Im Tiefschlaf regeneriert sich unser Körper und sammelt neue Energie, dafür sinkt die Körpertemperatur und die Funktionen der Organe verlangsamen sich. Die körpereigene Temperatur wird durch die Bettdecke gespeichert und überschüssige Wärme wird über den Kopf abgegeben. Ist die Raumtemperatur zu hoch beginnt der Körper zu schwitzen, was für ihn gleichermaßen Stress bedeutet und somit wiederum zu einem weniger angenehmen Schlaf führt.

Eng mit der Temperatur in Zusammenhang steht die Luftfeuchtigkeit, deshalb werden 40 – 60 % im Schlafzimmer als ideal empfunden. Um diese in eurem Schlafzimmer zu erhöhen könnt ihr vor dem Schlafengehen entweder noch einmal Stoßlüften (der Luftaustausch hilft übrigens auch dabei, besser einschlafen zu können) oder ihr stellt euch eine Schüssel mit Wasser ins Zimmer. Wahlweise könnt ihr euch Luftbefeuchter zulegen, die man an die Heizung hängen kann. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, könnt ihr mehrere Schälchen, die mit Salz bis zu einer Höhe von vier Zentimetern aufgefüllt sind, im Raum verteilen. Das Salz zieht die Feuchtigkeit an und trägt auf diese Weise zur Luftentfeuchtung bei.


5 Tipps für einen erholsamen Schlaf
*In freundlicher Kooperation mit matratzen-test-sieger.de
Follow via BLOGLOVIN – FACEBOOK – GOOGLE+ – INSTAGRAM
3 Comments
  1. Ich kann eigentlich immer schlafen, ich wälze mich eigentlich kaum hin & her bevor ich einschlafe. Aber die Tipps sind wirklich klasse. Seitdem meine Zimmer Temperatur nämlich auch immer etwas kühler ist kann ich automatisch besser schlafen!

    Sophie♥

  2. Was für einen wunderschönen Blog du hast! 🙂
    da werde ich zukünftig nichts mehr verpassen. Ich bin ganz neu in der Bloggerwelt, und würde mich ganz sehr freuen wenn du vielleicht mal vorbei schaust. Bei mir geht es hauptsächlich ums kochen, und einen gesunden Lebensstil.
    Ganz viele liebe Grüße, Chiara 🙂

    http://kochtoepfchen.blogspot.de/

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.